Freitag, 30. Januar 2015

Das ist wie Fliegen, ganz klar.


 
"MANCHMAL IST DIE MUSIK SO SCHÖN, DAS MAN ECHT WEINEN MÖCHTE!"♥

Ich kann mir gar nicht vorstellen, das es Menschen geben soll auf dieser Welt, die einfach keine Musik mögen - nein , das kann nicht sein. Es gibt für mich nichts schlimmeres, als Tage ohne Musik, ohne Beat in den Ohren. Wie soll ein Mensch das auch ertragen? Musik ist Liebe, Musik ist Leben und am meisten ist Musik Gefühl. Stellt euch mal vor, wir wachen eines Tages auf und sie ist weg? Ich schwöre euch eins, ich würde lieber sterben als das zu ertragen. Also so ganz ehrlich mal.
Manchmal ist die Musik so wunderschön, dann ist es als ob man fliegen könnte, abheben und zum Himmel fliegen. . .zumindest für einen klitzekleinen Augenblick. Wir heben ab und sind in der Luft, wie Staubkörner, wie Glühwürmchen - wie Zauber ist das dann. In jede Nacht, an die ich mich erinnern kann, waren wir glücklich und dann gab's kein reden mehr dann wurde nur noch getanzt, gelebt und geliebt. Am meisten lieb' ich die Musik, immer auch die Menschen um uns rum. Vielleicht kann ich das gar nicht beschreiben was ich will, weil es viel viel zu groß ist um es mit so nichtig kleinen Worten auszudrücken. Es ist irgendwie so wie verliebt sein, wie Schmetterlinge im Bauch und wie schwerelos sein. Das könnte es vielleicht bedeuten. Schwerelos. Musik macht uns zu Träumern, zu Tänzern und zu glücklichen Menschen. Wir lachen, wir weinen -  aber alles weil es so schön ist. Ich schließe verdammt gerne meine Augen und lass alles auf mich wirken.. und am Ende hab' ich ganz plötzlich jeden Ton eingesaut. Jeden. Das Schöne ist, egal wie verschieden wir alle sind, wenn es um Musik geht sind wir alle gleich. Alle, jeder einzelne. Sie bewirkt etwas, sie löst etwas aus und ohne sie wären alle nichts.

Mittwoch, 28. Januar 2015

Verkehrte Welt.

 

Ihr alle hasst den Montag  -  ich nicht.

Was wird an einem Montagmorgen wohl am meisten gepostet, ganz egal ob früh um sechs Uhr oder erst gegen zehn? "Boahr schon wieder Montag" "I fucking hate mondays." und und und. Ich hab' mir mal ernsthafte Gedanken dazu gemacht, warum die ganze Welt diesen armen Wochentag verflucht.
Kam erst mal ins grübeln, denn früher mochte ich den Montag irgendwie auch nicht.. aber seitdem ich arbeite mag ich ihn sehr. Montag ist der Anfang der Woche und damit beginnt irgendwie was Neues (hahah philosophisch omg). Ich glaube keiner mag diesen Tag, weil er direkt nach dem Wochenende ist und man noch voll im Modus davon ist, lieber nichts tun oder feiern will aber stattdessen muss man zur Arbeit gehen. Und bekanntlich ist ja das Wochenende der schönste Teil der ganzen Woche.
Aber warum genau hasse ich den Montag nicht? Ganz einfach: Ich geh' so gerne arbeiten und es macht mir Spaß. Ich bin jede Woche Montag (und klar auch dienstags) so froh wenn ich im Geschäft bin und mit den Kids chill, die angenehmen Kollegen um mich und Großstadt-Feeling - vielleicht fast ein bisschen Freiheit. Aber keine Sorge, ich bin nicht bekloppt. Ich hasse dafür den Mittwoch wie die Pest, ehrlich. Was für den Großteil unserer Gesellschaft der Montag ist, ist für mir dann wohl definitiv der Mittwoch, denn da beginnt die Schule und ich sitze drei völlig sinnlos vertriebene Tage in diesem Gefängnis - jede Woche. Ich bin vielleicht zu negativ, vielleicht auch nicht, keine Ahnung aber auf alle Fälle ist das schlimmer für mich und ich müsste singen:
 
"I fucking love monday."♥ 

Montag, 26. Januar 2015

Montagsgequatsche.

 


Haarupdate 2.0 - Freitagabend hab ich sie nochmal nachgefärbt, weil die Farbe schon sehr raus war. Das erste Mal hab' ich zwei Töpfe (von Directions) im Farbton Violett genommen, aber eigentlich war das dann nicht ganz so der Ton den ich wollte. Dieses Mal hab' ich dann einen Topf Violett und einen mit dem Farbton Plum(Pflaume) genommen, das heißt ich hab die beiden gemischt und das was ihr auf den Bildern sehen könnt, ist nun das Ergebnis. Das ist irgendwie auch nicht ganz das was ich wollte, aber es gefällt mir ziemlich gut. Ich sehe wieder gut aus, ahha. Das ausgewaschene fand ich auch ganz nett, aber so ist doch deutlich besser.
|Schuhe: Doc Martens| Hose: Diesel| Pulli: Primark |Mütze: war ein Geschenk von Caro| ♥|
 
Ich trage diese Hose verdächtig oft, wenn ich hier Posts schreibe, aber das hat auch einen ganz bestimmten Grund kinders. Ich liebe diese Hose einfach und trage sie auch im Vergleich zu anderen Hosen aus meinem Schrank sehr häufig. Diesel hat im Allgemeinen tolle Sachen, aber ich kann Hosen nur wärmstens empfehlen haha. Sowas bequemes hatte ich lange nicht in meinem Schrank. Das Gleiche gilt wohl für meine über alles geliebten Docs. Bequemster Schuh ohne Spaß! ♥

Sonntag, 25. Januar 2015

Please come home.




Mein Inneres fühlt sich heute genau so an, wie draußen das Wetter ist. Ich weiß nicht mal ob ich wirklich friere, weil es kalt ist oder weil es von innen kommt. Das ist irgendwie . . furchtbar. Die Verwirrung zwischen, ich fühle nichts und ich fühle alles. Ich weiß es nicht.

"Eigentlich, wenn ich es mir eingestehen würde, dann weiß ich woher das kommt. Vielleicht sollte ich es mir endlich zugestehen, das Gefühle da sind um sie zu fühlen - aber ich will nicht. Ich schreibe das lieber auf, stecke es in eine Schublade und lege es weg. Woran das alles hier liegt, das weiß ich, denn Menschen ohne Herz sind kalt. Jetzt fragt man sich, was ich da rede von wegen kein Herz und sowas, aber ich hab' mein verschenkt. Jetzt ist es irgendwo in dieser Welt, ohne mich und ich kann nichts dagegen tun. . . nur warten bis es wieder zurück kommt."
Wie genug hier bestimmt gelesen haben, ist Caro auf Weltreise und ist total on Tour und hat ihren Spaß, lebt ihr Leben und genießt die Freiheit. Um das Rätsel um mein Herz endlich aufzulösen: Sie hat es. Sie ist es. Und wird es immer sein. Eigentlich hab' ich mir geschworen, nicht traurig zu sein und mich jederzeit für sie zu freuen (nicht das ich das jetzt nicht täte!), aber wie wenn das klappen würde ganz ehrlich. Ich träume von gemeinsamen, durchtanzten Nächten, ich höre ihr Lachen im Schlaf und sehen ihr Gesicht an all meinen Wänden. Wenn man dann nicht irgendwie nach Luft ringen muss und es einem schwer wird, da wo eigentlich ein kleines Herz wäre, dann weiß ich auch nicht. Jeden Tag auf's Neue quält mich der Gedanke, das ich noch so lange warten muss bis sie endlich wieder bei mir ist. Vermissung ist schlimmer als das Ende einer Beziehung, schlimmer als der Verlust irgendwelcher Dinge und furchtbarer als krank sein.

Samstag, 24. Januar 2015

Lets go purple.


Manchmal muss man im Leben eben andere Seiten aufziehen - vielleicht auch mal violette (lila whatever.)

Warum ändern Menschen ganz Plötzlich ihre Lebenseinstellung oder ihre Haarfarbe? Einfach so oder hat sowas Hintergründe?
Man sagt ja, das sich die meisten Frauen eine andere Frisur zulegen wenn sie sich von einem Mann trennen oder verlassen werden. Naja ich finde das irgendwie komisch. Eine Neue Frisur nur weil der Typ jetzt weg ist? - Nein, danke. Das Aussehen sollte immer die eigene Sache bleiben (egal ob Mann oder Frau!) und solange man sich selbst anschauen kann, zufrieden ist und sich wohlfühlt, dann ist alles perfekt. Gesellschaft, Trend, Mode und wer auch immer uns vorschreiben will, was wir tragen sollen - für die darf man sich nicht interessieren. Wer will schon im Trend sein, da bin ich lieber völlig aus der Mode und gefalle mir. Achja und jetzt zu mir: Wieso hab' ich auf einmal violettes Haar und wo ist meine blonde Mähne?
Man weiß es nicht... Ne Quatsch. Spaß beiseite. Ich spiel' schon sehr sehr lange mit dem Gedanken, meine Haare Violett/Lila zu färben, so ungefähr n halbes Jahr schätz' ich, aber ich hatte nie den Mut dazu. Der Grund dafür ist ganz easy: Ich weiß aus so vielen früheren Haarexperimenten, wie lange es einfach dauern kann bis man die Farbe wieder rausbekommt. Und ich wusste ja nicht auf Anhieb ob ich dat so supa finde, aber alles easy -  ich finde es nun klasse. Das war irgendwie alles ganz spontan und hat mit dem Gedanken: "Fuck, ich seh' aus wie all die andern Mädels." angefangen und hat mit "Ich bin Lila, Yuppie!" geendet. So und da simmer nun am Punkt angekommen, ich habe mich einfach gefühlt wie alle anderen Mädchen dieser Welt und am meisten einfach langweilig.  Wenn es eines auf der Welt gibt, das ich ganz sicher nicht sein will, dann ist das langweilig.  Naja, nu bin ich lila und ich fühle mich pudelwohl und ganz und gar nicht mehr wie die anderen. Das tut gut, sich zu verändern und dann zu merken, wie schön das für die Seele ist.
 
 
 

Freitag, 23. Januar 2015

Probieren geht über Funktionieren. #Freiheit


Ich schlafe niemals ohne Musik, denn mit meinen Gedanken komm ich nich klar.
Gedanken machen mich wahnsinnig, vor allem nachts. Ich grübele über alles, mehr und mein Leben. Meistens mein Leben und dann darüber das ich so wie alle anderen nicht sein will - niemals. Langweilig,  Normal, Arbeitsmensch. Never. Das ist alles, aber nicht was ich bin. Ich habe Fernweh, wo immer ich bin und den Drang, Freiheit zu suchen auch im aussichtslosen Nichts.
In der Schule bin ich die Rebellion, denn meine Seele hab' ich und nicht meine Ausbildung. Ich will fliegen, wohin mich mein Leben trägt, ich will Freiheit, wo immer es geht. Und damit, wie ich das mache, schlage ich mich in den Nächten ohne Schlaf herum.

Für den Großteil aller Menschen klingt diese Einstellung verrückt und meine Oma hält mich für bekloppt, aber so bin ich, so denke ich. Ich glaube, die meiste Zeit verbringe ich damit, mir zu überlegen wie es nach meiner Ausbildung weiter geht oder was ich am Wochenende mache. Schulkram, Arbeitskram und all so Kram - der muss hinten anstehen und warten bis er grau wird. Mag tatsächlich sein das diese Einstellung etwas naiv ist oder eher zu glauben, das dass klappt. Vielleicht will ich auch gar nicht vollkommen sein wie ein Hippie, aber jede Freiheit die ich will - die nehm ich mir. Genau gesehen, finde ich das sehr wichtig, denn das Glied einer Kette sein und immer nur zu funktionieren, soll das unser Lebensinhalt sein? Wollen wir das an unsere Kinder weitergeben, das wir Maschinen sind? Ich jedenfalls nicht. Die kindliche Naivität und Fantasie, dass das Leben all das sein kann was wir wollen, das sollten wir nicht einfach in die Schublade "Kindheit" stecken sondern ein sehr großes Stück davon behalten. Träume machen das Leben lebenswert, aber nur dann wenn wir nicht nachts träumen um am Tag zu funktionier'n. Ich bin vielleicht die größte Traumtänzerin dieser Welt, aber glücklich damit.

Donnerstag, 22. Januar 2015

Konfus.

"Ich will immer einsam sein, aber kann nicht ohne Menschen.."


Immer und grundsätzlich stecke ich in der Zwickmühle zwischen Ich will einfach nur alleine sein und Ich kann nicht ohne jemanden .. Vielleicht finde ich Gefühle einfach ätzend. Aber manchmal sind sie okay. Oder so ähnlich. Das ist eines, der vielen verschiedenen chaotischen Problemen in meinem inneren. Völlig verrückt und völlig konfus. Man möchte sich gar nicht ausmahlen, was da noch so alles schlummert. Ich verstehe nicht so recht, wie sowas sein kann, aber Fakt ist - das gibt's! Menschen, oh Gott, Menschen. Über all und so viele und alle benehmen sich daneben, verletzen andere, spucken große Töne und halten nichts von alledem. Ich hasse das. Einfach zu viel und das ist komisch, denn eigentlich sind Menschen für Menschen da. Alles in allem bin ich lieber alleine und fühl den Beat der Musik, mehr brauch' ich nicht.
Wenn man dann im Gegenzug bedenkt, das ich für Freunde und geliebte Menschen 24/7 da bin ist das doch alles sehr seltsam was ich hier rede. Mein Herz schlägt für alle, über die ich hier schon hundert und einmal geschrieben hab' oder alle die, über die ich Bücher schreiben könnte. Und wenn es mir schlecht geht, ist das egal, solange alle anderen glücklich sind. Denn am liebsten hab' ich den Beat mit Lieblingen zusammen.